Donnerstag, 25. Oktober 2012

Schein und Sein

"Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten."

"Das irakische Regime besitzt und verbirgt weiterhin einige der tödlichsten Waffen, die jemals ausgedacht wurden."

"I did not have sexual relations with that woman, Miss Lewinsky."

"Roland Bless wird bei PUR nicht ersetzt."

Na, fallen euch noch andere Lügenmärchen ein? Wer kennt sie nicht? Die kleinen und großen Lügen, die einem von Politikern und anderen Prominenten erzählt werden, um die Leute bei Laune zu halten oder sich ganz geschickt aus der Affäre zu ziehen?

Ich jedenfalls habe heute den Print-PUR-Newsletter bekommen und mich erst gewundert und dann geärgert. Sind doch wieder fünf Leute auf dem Cover abgebildet und Martin Ansel, früher Gastmusiker auf Touren und Mitproduzent, ist nahtlos in die Rolle des fünften Mannes geschlüpft. Können die mit der Lügerei nicht einfach mal aufhören? Das alles könnte ich relativ gelassen sehen, wenn man damals eben nicht sinngemäß oben genannten Satz auf der PUR-Homepage hätte lesen können. Oder hab ich da nur einen falschen Wortlaut in Erinnerung und man schrieb dort man würde sich "nicht auf die Suche nach jemand Neuem machen"? Denn suchen musste man bei Martin Ansel ja nicht wirklich. Sieht ja auch schicker zu fünft aus als zu viert. Leider ist ja alles zu diesem Thema schon längst wieder von eben genau dieser Seite gelöscht. Sonst könnte ich jetzt genau sagen, was dazu geschrieben wurde. Auch eine Google-Recherche brachte heute leider kein Ergebnis. Ich meine, mich erinnern zu können, dass das Statement zu Roland Bless' Ausstieg bei PUR auch nicht wirklich lange auf deren Seite gestanden hat. Man bekommt immer mehr das Gefühl, die verbliebenen Bandmitglieder wollten Roland am Liebsten aus der Band-Geschichte streichen. Traurig, dass man darüber nach fast 2 1/2 Jahren nochmal nachdenkt, weil es plötzlich wieder irgendwie präsent ist. Und noch trauriger, dass nach 30 gemeinsamen Jahren nur noch Ignoranz und Kälte gegenüber dem einstigen Gründungsmitglied herrscht.

Was das angeht sind doch schon soooo viele Lügen erzählt worden und einiges an schmutziger Wäsche von Seiten der Band gewaschen worden. Man erinnere sich nur an dieses Interview http://www.noz.de/deutschland-und-welt/vermischtes/52188459/pur-ist-kein-harmonie-gebilde, in dem plötzlich ordentlich freundschaftsmäßig zurückgerundert und nebenbei auch noch ein bisschen mit Dreck geworfen wurde. Merkwürdig, dass Roland Bless sich nicht zu solchen doch schon fast bösartigen Kommentaren hat hinreißen lassen, ja sogar in Interviews immer wieder Hartmut Englers Charisma und Songwriter-Qualitäten betont hat. ("Hartmut ist ein charismatischer Frontmann. Er hat die Band beim Aufbau wesentlich mitgeprägt, und ich kenne ihn als einfühlsamen und verantwortungsvollen Menschen. Ich bedaure, dass wir uns so unterschiedlich entwickelt haben.").

Man hat PUR jahrelang als die ewigen tolle Freunde verkauft und gerade das auch immer wieder besonders betont. Natürlich hätte man nicht in aller Offentlichkeit sagen müssen: Wir haben uns nicht mehr so lieb wie früher, aber dieses weiterhin festhalten an eben jenem bis zu oben genanntem Interview immer wieder demonstriertem Harmonie-Gebilde und die, für viele nicht ganz so involvierte Fans, doch überraschende Trennung, ist jetzt, um es vorsichtig zu formulieren, nicht gerade glücklich gelaufen. Man kann auch sagen: Da sind die Fans mal schön für dumm verkauft worden. Und das über Jahre. Ich jedenfalls fühle mich mächtig verarscht. Und über sowas kann und will ich nicht hinweg sehen. Jedenfalls hätte der neue Albumtitel von PUR nach allem was man so nach und nach erfahren konnte, meiner Meinung nach, nicht passender gewählt sein können: "Schein und Sein". Denn man hat uns bei PUR schon längere Zeit vor der Trennung immer wieder einen schönen Schein vorgespielt, der so ganz anders war als das Sein. Schon traurig irgendwie.

Aber wie sagte Thomas Mann doch schon zu diesem Thema: "Eine schmerzliche Wahrheit ist besser als eine Lüge."

Ich weiß, dass dieser Blog-Eintrag eigentlich etwa 2 1/2 Jahre zu spät kommt, aber besagter Newsletter hat da so einiges wieder hochkochen lassen. Ich werde diesen Newsletter wohl jetzt, denn das erscheint mir nur konsequent, auch abbestellen...

Kommentare:

  1. Hm.... "Merkwürdig, dass Roland Bless sich nicht zu solchen doch schon fast bösartigen Kommentaren hat hinreißen lassen".....mit einmal googlen und sich die die Interviews von Roland Bless durchlesen. Er hat sehr wohl viele böse Kommentare abgegeben!

    AntwortenLöschen
  2. Im Vergleich zu umgekehrten Interviews ist Roland stets korrekt geblieben. Auch hat pur sämtliche Roland-Beiträge aus dem Forum entfernt... Seit einiger Zeit gibt es ja kein Forum mehr bei denen.
    Umgekehrt gab es das ebenfalls nicht (löschen von Beiträgen,in denen pur auf Rolands Seiten erwähnt wurde)

    Dem Blogger muss ich bezüglich Martin recht geben! Ich war auch total verwundert!

    Hartmut, Rudi, Ingo, Martin und der letzte im Bunde-dessen Namen mir gerade entfallen ist- müssen sich nummal damit abfinden,dass Roland 30 Jahre und sogar drüber hinaus Mitglied war und Bandgründer

    AntwortenLöschen
  3. Roland war immer KORREKT und Ehrlich es gibt nur einen der gelogen hat und genau der hat auch noch das Lied Du lügst geschrieben ... Unverschämtheit aber so war er ja schon immer

    AntwortenLöschen
  4. www.rolandblessfan.de

    dort findet ihr einen immer ehrlich korrekten Bodenständigen Menschen

    AntwortenLöschen
  5. ach herrje. Denkt ihr nicht ihr übertreibt ein wenig? Niemand von uns kann sachlich beurteilen was dort wirklich vorgefallen ist. Man findet im Netz alleine die Ansicht von Roland. Letztendlich wurde Roland auch nie ersetzt. Schon viele Jahre saß nicht mehr Roland sondern Stöcki hinter dem Schlagzeug. Erst lange Zeit später hat sich Roland dazu entschieden die Band zu verlassen. Seitdem hat sich die Besetzung nicht verändert. Man hat ausschließlich das (zugegeben veraltete) Erscheinungsbild erstmals der schon lange dagewesenen Realität angepasst, sodass nun auch die "Gastmusiker" jetzt richtig mit zur Band gehören. Das ist denke ich eine faire Sache, spielen sie (Stöcki, Cherry und Martin) doch schon lange auf Tour und auch im Studio eine bedeutende Rolle. Das hat jedoch keinen Zusammenhang mit Roland auch wenn das gerne sich so zusammengereimt wird.

    Ich will hier nicht betonen wer Recht hat. Ich denke dass kann auch niemand von uns einschätzen. Und eigentlich ist das auch egal. Es sollte um die Musik gehen und die ist nach wie vor gut! Der Rest ist Privatleben welches uns als Fans nur bedingt was angeht.

    Nur als kleine rein subjektive Randbemerkung; man hat das Gefühl, dass Roland doch sehr nachtragend oder vllt auch aufhetzend ist. Die Jungs von Pur haben kein böses Wort über Roland von sich gegeben. Das kann man von Roland selbst nicht behaupten. Ich finde soetwas gehört sich nicht und sollte im kleinen Kreis bleiben und nicht publik gemacht werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. PS: noch eine kurze Stellungnahme bezogen auf den verlinkten Artikel. Das was du als "Dreck werfen" bezeichnest war nichts weiteres als eine Rechtfertigung von Bandseite aus. Roland hat vorher (!) ein wirklich schlechtes Licht mit seinen Aussagen auf Pur geworfen, obwohl man das Gefühl hatte die Band hätte am liebsten keinen große Story aus der Trennung gemacht. Es ist nur mehr als verständlich, dass da natürlich eine Reaktion und ehrliche Meinung der Band nach solchen Aussagen öffentlich mitgeteilt werden muss. Dies ist jedoch sachlich geschehen und hat von Roland falsch dargestellte Sachverhalte wieder in ein rechtes Licht gerückt. Als Beispiel wäre da die Aussage, "nur er dürfe kein Soloprojekt machen während es andere Bandmitglieder jedoch dürfen" welche gerissener weise vollkommen von ihm aus dem Kontext gerissen wurden.

      In den Plattenvertrag gelten für alle Mitglieder die gleichen Bedingungen. Da hat niemand Sonderkonditionen. Im Gegenteil; Roland verlangte genau genommen eben diese für sich. Die Soloprojekte von beispielsweise Engler oder Buttas waren englischsprachig. Das ist für alle erlaubt. Auf Deutsch durften auch sie nichts nebenbei machen.

      Doch das hat der so ehrliche und korrekte Herr Bless wohl vergessen zu erwähnen.

      Löschen
    2. Meine Meinung im obigen Artikel mag etwas einseitig wirken, weil ich nicht zu sehr ins Detail gehen wollte und konnte. Dass Roland mit seinen deutschen Soloauftritten während seiner Zeit bei PUR vertragsbrüchig geworden ist, war mir sehr wohl schon länger und auch schon bei Veröffentlichung des Artikels bekannt. Wo ich das gelesen habe, kann ich allerdings leider nicht mehr sagen. Nirgendwo habe ich geschrieben, dass ich das in Ordnung finde und jeder, der sich mit mir mal über dieses Thema unterhalten hat, weiß, dass ich gerade was das angeht, immer sehr kritische Äußerungen gemacht habe. Ich bin der Meinung, wenn man an einen Vertrag unterschreibt, muss man sich daran halten, egal ob man Roland Bless heißt oder (was weiß ich) beispielsweise Angela Merkel oder Lieschen Müller. Das ist in keinster Weise entschuldbar.

      Schade finde ich es dann allerdings, wenn jemand Ideen hat, wie hier beispielsweise Songideen mit deutschen Texten und diese dann in der eigenen Band, die man mit gegründet hat, (irgendwann) nicht (mehr) anbringen kann/darf. Die „Wie im Film“ zeigt da eindrucksvoll, dass das früher sehr wohl machbar war. Es ist eben schade, dass Kreativität und Eigeninitiative in solchen Fällen so wenig gewürdigt wurden und die guten Ideen dann ungehört in irgendwelchen Schubladen verschwunden sind. Das trägt nicht gerade zum Wohlbefinden und zur Heiterkeit bei.

      Diese dann wider den unterschriebenen Vertrag trotzdem aufzuführen, geht natürlich genau so wenig an. Da wäre etwas weniger Trotz sicherlich nicht das Schlechteste gewesen, um es vorsichtig auszudrücken. Wobei man sich trefflich darüber streiten kann, welchen Sinn so eine Vertragsklausel hat. Man könnte meinen, da hätten einige Leute Angst vor Konkurrenz aus den eigenen Reihen gehabt.

      In der ersten Wut und Enttäuschung sagt man vielleicht auch manchmal Dinge, die man nicht so meint oder überspitzt den einen oder anderen Sachverhalt. Das mag mir beim Schreiben des Artikels vor gut 2 ½ Jahren auch so gegangen sein, als mir plötzlich zur CD-Veröffentlichung der „Schein und Sein“ nun mal als 5. Mann Martn Ansel vom Plattencover entgegen lächelte.

      Und vielleicht gehört auch Roland zu den Menschen, die manchmal erst handeln und dann denken. Wem das nie passiert, der werfe bitte jetzt den ersten Stein. Es ist ein Unterschied, ob jemand „keine große Story“ aus etwas machen will oder versucht etwas totzuschweigen. Viele Fans hatten da noch Klärungsbedarf, was ich irgendwie verständlich finde. Ich habe das mal mit einer Scheidung verglichen: Da gehen Papa (Roland) und Mama (PUR) plötzlich getrennte Wege und die Kinder (Fans) wollen versuchen zu verstehen, warum Papa und Mama nicht mehr zusammen sein wollen. Schließlich hat man sie doch lieb und kennt es gar nicht anders, dass beide zusammen für einen da sind. Nur leider haben die Kinder in diesem Fall von Mama gar keine Antwort bekommen (zumindest nicht im damals noch existierenden Forum) und sind nur mit „Über den Papa wollen wir nicht mehr reden. Der gehört nicht mehr zur Familie“ abgespeist worden.

      Natürlich ging es da auch um private Zankereien, die man so im Detail nicht vor den Kindern ausbreiten sollte, aber ein bisschen mehr Gesprächsbereitschaft wäre da vielleicht sinnvoll gewesen. Vielleicht war Roland die Spur zu viel mitteilungsbedürftig, die es die Band zu wenig war. Schweigen ist in einem Kollektiv oft viel einfacher als alleine. Das „Warum“ sei mal dahin gestellt. Darüber kann und will ich mir keine Gedanken mehr machen nach fast 5 Jahren.

      Jeder wird damals seine (guten) Gründe gehabt haben, warum er so und nicht anders reagiert und gehandelt hat. Schlussendlich sind doch inzwischen alle glücklicher wie es jetzt ist. Auch wenn es nach wie vor irgendwie schade ist.

      Löschen